Wednesday, 15 February 2017

Das Dantian

Hallo ihr Lieben ♥
Das Wochenende musste ich dann leider doch mehr als einen Rückfall verbuchen. War nicht gerade angenehm. Doch das hat sich wieder gebessert. Aktuell sitze ich tiefenentspannt auf dem Bett und schreibe diesen Post. Mal wieder ein Beweis dafür, dass es langsam wieder bergauf geht.


Ich möchte heute meine Gedanken zu einem Thema mitteilen, das mein Sifu gestern im Training kurz angesprochen hat. Das Dantian.
Was zunächst sich anhört wie ein Fremdwort ist euch vielleicht unter dem Begriff Chakra bekannt. Die Yogis unter uns benutzen Chakren als Energiezentren und arbeiten damit. Was genau ein Chakra ist und wie viele es davon geben soll. Keine Ahnung. Ich mache kein Yoga.
Der Punkt ist, dass man in der chinesischen Medizin (TCM) und der Meditation, auch im Taijiquan mit den Danian arbeitet, was ebenfalls ein Energiezentrum ist. Beziehungsweise Energiezentren. Es gibt drei hauptsächliche, mit denen man arbeiten soll.

Ich möchte euch aber jetzt nicht mit Gelabere über TCM nerven.

Anfangs jeder Taiji-Stunde machen wir Zhan Zuang. Das ist sowas wie eine Stehendmeditation. Allerdings hat Zhan Zuang den Sinn, dass man dadurch das Dantian mit Chi versorgt. Soweit so gut.

Dann hat Sifu angefangen die Nutzen der drei Danian zu erklären.

Das untere, welches im Unterbauch liegt, sei für Gefühle und Emotionen zuständig. Quasi bedeutet ein gut mit Chi gefülltes unteres Dantian sorgt für emotionale Stabilität. Dass Emotionen fließen, und man nicht dauerhaft wütend oder traurig ist, wie bei Depressionen. Erst wenn man das erreicht hat, kann man an den anderen beiden Dantian arbeiten. Das ist aber ein anderes Thema.

Viel wichtiger ist das, mit dem ich aktuell arbeite. Also das Untere.
Die Stehendmeditation ist nicht gerade der Brüller, vor allem nicht für Menschen wie mich, die keine Armmuskeln haben. Das Chi-Aufbau aber wichtig ist, war mir klar und deshalb habe ich es (wenn auch halbherzig) zu Hause immer brav gemacht. Es steht nicht außer Frage, dass man sich danach irgendwie toll fühlt. Also, zumindest ich.

Jetzt, da ich weiß, dass es auch wichtig ist um emotionale Stabilität zu erreichen, hat das Ganze für mich einen anderen Wert bekommen. Ich muss dazu sagen: Seit Dezember ist meine Essstörung am besser werden. Also wirklich am besser werden. Seit September mache ich Taiji.
Dass das nicht zusammenhangslos war/ ist, ist mir klar. Aber kann es sein, dass durch Zhan Zuang ich wirklich besser mit Emotionen klarkomme? Aktiv darauf geachtet habe ich nicht.

Ich habe beschlossen, es nun wirklich jeden Tag zu üben und zu schauen, ob sich etwas ändert. Manch einer mag vielleicht sagen, dass sowas wie Meditation totaler Bullshit ist, aber je mehr ich mich in das daoistische Denken und die Prinzipien der TCM einarbeite, desto plausibler erscheint mir das alles. Vielleicht habe ich meinen Weg aus der Krankheit gefunden. Vielleicht auch nicht. Aber ich bin diesmal wirklich optimistisch!


Ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende und einen guten Start in diese Woche.
Viel Licht
Yessy

6 comments:

  1. Also eigentlich halte ich ja nicht soo viel von Meditation gegen Krankheiten und alles, aber ich denke tatsächlich dass das helfen kann. Wenn man in den Einklang mit sich selbst kommt, dann kann man mit (bzw. gegen) die Depressionen arbeiten und tatsächlich Stabilität erlangen.
    Auch wenn du noch Rückfälle hast, finde ich es wirklich toll wie du das alles machst und ich denke wenn du auch daran festhältst und dir Ablenkung und eine Leidenschaft suchst dann hilft dir das sowieso schon mal sehr viel.
    Ich wünsche dir alles Gute :)

    ReplyDelete
  2. Hey Yessy ♥

    Dein Posting hört sich super an! Ich sag ja immer: Egal was es ist, was einem gut tut - hauptsache es hilft. :D Von daher... mach weiterhin Dinge, die dir gut tun und bewirken, dass du dich besser fühlst! :)

    Ja, ich finde das auch furchtbar. Manchmal denke ich mir, dass durch solche Kommentare doch echt JEDER krank werden würde, oder? Egal ob man schon "vorbelastet" ist, oder nicht. Sobald jemand anfängt, über sein Gewicht nachzudenken, ist das Kind ja schon halb in den Brunnen gefallen. Selbst wenn jemand noch so dünn wäre - wenn tagtäglich über das Gewicht von anderen Leuten geredet wird, fängt selbst der dünnste Mensch irgendwann an, sich zu fragen, ob er denn auch dünn genug ist. Weißt du, was ich meine? Deshalb finde ich es absolut schrecklich und irgendwie ist das zurecht ein Tabuthema, muss ich ja ehrlich sagen....

    Nein, ich habe bisher noch nie irgendein Präparat genommen, wenn ich meine Tage hatte - aber vielleicht sollte ich mich da mal schlau machen. Vielleicht bringts ja wirklich was. Entspannung kann man dann auf jeden Fall gut gebrauchen. :D

    Danke für den Tipp! ♥

    Finchen

    ReplyDelete
  3. Beim meditieren ins Schwitzen geraten klingt für mich iwie widersprüchlich, aber ich weiß was du meinst :D

    Es freut mich, dass das so klappt und ich wünsche dir dass das so bleibt <3

    Ich versuche das nicht so an mich ran zu lassen und ich weiß ja, dass es immer Veränderungen gibt und geben muss. Grade regnet es ja auch wieder (zumindest hier) :D Ich stecke immer so sehr in der Vergangenheit fest und habe so Angst dass alles vergeht ohne dass ich wirklich gelebt habe.. Aber ich versuche es, danke dir :) <3

    ReplyDelete
  4. Hallo Yessy,
    es freut mich sehr von dir zu hören. Dein Blog hat sich sehr verändert seit ich das letzte Mal hier war und ich finde ihn wirklich schön. :) Er wirkt irgendwie ruhig, ausgeglichen und lässt gespannt sein auf die Inhalte. ♥


    Ich kann dir nur zustimmen, genau darum geht es. Und das meinte ich auch mit meinem Post. Ich werde nie "gut genug" sein für die Ansprüche, die an mich gestellt werden. Weil ich einfach nicht so funktioniere wie manch andere Menschen. Und weil ich nicht bereit bin, einen noch größeren Preis zu zahlen, beziehungsweise das auch gar nicht kann. Ich hoffe nur mir irgendwann, nach meinem Studium ein Leben erschaffen zu können, in dem ich nicht mehr ständig Ansprüchen ausgesetzt bin, die ich nicht erfüllen kann. Ich versuche schon jetzt, trotzdem, mir klar zu machen, dass ich für mich gut genug sein kann. Dass ich nicht mehr leisten muss, als ich kann um okay zu sein. Aber ich hoffe, dass das nochmal um einiges leichter wird, wenn meine äußeren Umstände anders aussehen.

    Genau, irgendwie müssen wir hier leben, in all dieser Kälte und ich hoffe, dass wir es schaffen uns ein Umfeld aufzubauen, in dem es anders ist ♥

    Ich finde es klingt total interessant was du schreibst. Und ich kann mir gut vorstellen, dass dir das Zhan Zuang helfen wird, emotional stabiler zu werden. Ich kenne mich damit nicht aus, aber so wie du es beschreibst, klingt es nach einer Möglichkeit, zur Ruhe zu finden und in sich selbst hinein zu hören. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das sehr heilsam sein kann.

    Liebe Grüße,
    Lia

    ReplyDelete
  5. Ich bin 18 und ich weiß, dass ich noch viel vor mir habe und trotzdem hab ich halt das Gefühl ich verpasse alles.. Es ist halt ein bisschen schwer aber ich versuche es :)
    Ja die Gegenwart ist wichtig und man sollte darin leben, manchmal kommen nur plötzlich so viele Erinnerungen hoch.
    Es kommt so rüber als wäre die Veränderung deines Lebens auf jeden Fall gut und ich hoffe es wird nur besser für dich.

    Alles Liebe <3

    ReplyDelete
  6. Hey, ich war auf der Suche nach neuen schönen Blogs und bin auf deinen gestoßen. Ich bin dir gleich gefolgt und sehe mich mal um :)
    <3

    ReplyDelete

Lasst alles raus :) ♥